Entscheidungsfindung

Entscheiden heißt immer, die ganze Landkarte der Möglichkeiten zu nutzen!

Entscheidungen reduzieren Komplexität, sie scheiden Alternativen aus, sie trennen Wichtiges von Unwichtigem. Entscheidungsprozesse verstehen und bewusst gestalten und so die Voraussetzungen für „gute“ Entscheidungen zu schaffen und dabei das Risiko von „Fehlentscheidungen“, mit den damit latent verbundenen Folgen, kalkulierbar halten – darum geht es! Entscheidungen zu treffen bedeutet, konsequent und mit voller Energie ein vorher klar definiertes Ziel anzusteuern.

Durch Entscheidungen entstehen gemeinsame Ausrichtung, Orientierung und Sicherheit. Sie sind die Voraussetzung dafür, dass die Organisation sich in eine Richtung bewegen kann. Ohne Entscheidungen versinkt jede Organisation im Chaos der Komplexität. Zugleich sind Entscheidungen immer risikoreich. Entscheidungen werden unter Bedingungen von Ungewissheit getroffen, denn sonst wären sie nicht notwendig.
Führung bedeutet also Balancieren und Risiko-auf-sich-Nehmen.

Bewusst auf gewohnte und „bequeme“ Wege zu verzichten und alte Bequemlichkeiten mutig in Frage zu stellen hilft, den Weg zur Entscheidungsfindung aktiv zu steuern und somit Ihre Entscheidungen nicht aus der Situation heraus getrieben sondern aus souveräner Überzeugung heraus zu treffen.